Wettbewerb

Grundschule Fuhrberg

 

Aufgefordeter, nicht offener Wettbewerb für den Um- und Anbau einer Grundschule zur Anpassung an Ganztagsbereich, Klassenanzahl und Inklusion.

  • Wettbewerb der Stadt Burgwedel
  • Wettbewerbszeitraum Januar bis April 2016

Die im Jahre 1958 gegründete Schule war zunächst mit drei Klassenräumen ausgestattet. Nach zahlreichen An- und Umbauten seit 1987 weist die Schule 6 Klassenräume auf sowie weitere Aufenthalts- und Verwaltungsräume, wie Mensa und PC-Raum. Aufgrund von räumlichen und brandschutzbedingten Defiziten sowie der ansteigenden Schülerzahl und der daraus geplanten Umstellung auf eine Zweizügigkeit ist eine räumliche Anpassung der Schule unabdingbar.

Der geplante zweigeschossige Neubau siedelt sich am östlichen Rand des Baugrundstücks an. Der mehrgeschossige Bau spart somit wertvolle Grundfläche, die in anderem Fall vom Schulhof abgezogen werden müsste. Angepasst an die grüne Umgebung weist der Neubau einen materiellen Mix aus Holzlamellen und dahinter liegenden teils farbigen Glaselementen auf, die besonders bei Dunkelheit in Grün- und Gelbtönen hervorstechen. Der Haupteingang mit dahinterliegender Pausenhalle ist im Eck von Klassentrakt und Mensa verortet und bietet dadurch einen zentralen Ausgangspunkt für alle Bereiche der Schule. Sowohl Eingang, Mensa als auch Bereiche der Gruppenräume öffnen sich mit freiliegenden Glasfronten und ermöglichen einen direkten Austritt zum Außenraum. Entlang der Mensa, über der Pausenhalle und im Klassentrakt endend zieht sich in der Decke des Neubaus ein Glasstreifen entlang, der zur Belichtung der innenliegenden Erschließungsflächen dient und vor allem dem zweigeschossigen, galerieartig aufgebauten Klassentrakt eine besondere Aufenthaltsqualität schenkt.